Wald- und Forstwirtschaft

Laubholzbockkäfer-Befall
Asiatischer Laubholzbockkäfer: Umfangreiches Monitoring in Saal an der Donau

Die Experten der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft planen Anfang Juli im Kelheimer Befallsgebiet des Asiatischen Laubholzbockkäfers ein umfangreiches Monitoring.

Beim Monitoring liegt der Fokus auf Merkmalen, die auf einen Befall mit dem gefährlichen Quarantäneschädling hinweisen, wie beispielsweise kreisrunde, ca. 1 cm große Ausbohrlöcher oder andere, spezielle Kennzeichen.

Die relevanten Wirtsbäume werden vom Boden aus auf mögliche Befallssymptome durch den Käfer kontrolliert. Das Monitoring findet hauptsächlich auf Privatgrundstücken statt und daher bittet die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) um die Mithilfe der betroffenen Grundstückseigentümer.

Die LfL-Mitarbeiter werden voraussichtlich in acht Zweierteams im Einsatz sein. Einer der beiden Mitarbeiter ist ein Hundeführer mit seinem ausgebildeten Spürhund für den Laubholzbockkäfer. Das Ziel dieser umfangreichen Maßnahme ist es, den zeitlichen Aufwand auf wenige Tage zu konzentrieren und effektiv arbeiten zu können.

Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist ein aus Asien eingeschleppter Baumschädling. Der Käfer befällt gesunde Laubbäume. Von den heimischen Bäumen sind bei uns fast alle Laubholzarten gefährdet.

Die Vorgaben der EU und des Bundes zielen darauf, den gefährlichen Schädling auszurotten und seine Verbreitung zu verhindern. Auf dieser Grundlage hat die LfL für das Befallsgebiet in Kelheim eine Allgemeinverfügung erlassen, in der alle zu treffenden Maßnahmen – wie das aktuelle Monitoring – erfasst sind.

Die Quarantänezone in Kelheim gilt gemäß der aktuellen Allgemeinverfügung bis Ende 2020, sofern es bis dahin keine neuen Funde gibt.

Luftaufnahme

Monitoring Befallsgebiet

Bild: LfL

Befallsmerkmale an Laubbäumen

  • sichel- bis schlitzförmiges Einbohrloch, mit abgeplatzter Rinde um das Einbohrloch
  • kreisrundes, scharfkantiges Ausbohrloch mit einem Durchmesser von etwa 1 cm
  • Bohrspäne, nicht Bohrmehl, in Astgabeln oder am Boden unter Einbohrlöchern
  • Lang-ovale Gänge im Querschnitt von Ästen oder dem Stamm, gefüllt mit Bohrspänen

Merkmale des Käfers

  • eine Körperlänge von 1,7 bis 3,9 cm ohne Fühler
  • glatte, schwarze Flügeldecken mit weißen Flecken
  • sehr kräftige Fühler, die 1,5 bis 2,5mal so lang wie der Körper sein können

Quelle: LfL bayern