Tierhaltung

Wie geht es weiter mit der Ferkelaufzucht?
Backhaus: Ferkelkastration muss tierschutzgerecht und wirtschaftlich sein

Ferkel

Ferkelhalter in Deutschland schauen gespannt darauf, was ab Januar noch möglich ist.

Bild: Pixabay

Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus will sich weiter für eine tierschutzgerechte und zugleich für die Sauenhalter wirtschaftlich vertretbare Lösung bei der Ferkelkastration einsetzen.

Der Agrarausschuss des Bundesrats hatte vergangene Woche die Anträge aus Bayern, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Thüringen abgelehnt, die bis zum 31.12.2016 laufende Übergangsfrist für die betäubungslose Ferkelkastration zu verlängern.

„Ich bedauere das Abstimmungsergebnis sehr“, so Backhaus. „Natürlich brauchen wir im Sinne des Tierschutzes schnellstmöglich Methoden zur Schmerzausschaltung bei der Ferkelkatration. Die Forschung dazu ist schon sehr weit, braucht aber noch etwas Zeit. Deshalb setze ich mich für eine befristete Verlängerung der Übergangszeit ein“, erklärte der Minister.

Backhaus verwies auf Befragungen von Interessenverbänden, wonach besonders die kleineren Betriebe wirtschaftlich unter dem Auslaufen der Übergangsfrist leiden. So hätten laut Interessenvertretung der Schweinehalter in Deutschland (ISN) 84,5 Prozent der befragten Betriebe mit einer Betriebsgröße von bis zu 150 Sauen angegeben, aus der Sauenhaltung auszusteigen.

Auch zahlreiche wissenschaftliche Einrichtungen kommen zu dem Ergebnis, dass ein Verbot der betäubungslosen Ferkelkastration einschneidende Auswirkungen auf die Sauenhaltung in Deutschland haben wird.

„Die Verunsicherung besonders in den kleineren Familienbetrieben ist groß. Ich nehme ihre Sorgen ernst. Sie sichern mit der Sauenhaltung nicht nur Arbeitsplätze, sondern diese Betriebe sind es, die mittlerweile hohen Tierschutzstandards folgen und diese künftig ausbauen werden. Wenn jetzt die Sauenhaltung in andere Länder abwandert, verlieren wir die Möglichkeit, Einfluss auf den Tierschutz zu nehmen“, konstatiert der Minister.

Derzeit befinde er sich im intensiven Austausch mit Tierschützern, Produzenten und seinen Kollegen in Bund und Ländern, um in den nächsten Tagen noch eine Kompromisslösung zu finden, so Backhaus. Ziel sei es, den tierschutzpolitischen Erwartungen des Verbrauchers wie auch den Rahmenbedingungen der Produzenten in Deutschland gerecht zu werden.

Quelle: Regierungsportal M-V