Agrarmarkt

Preis für Schweinefleisch sinkt
Der von AMI ermittelte Schlachtschweinepreis fällt auf 1,30 EUR/kg SG

Das Angebot an Schlachtschweinen ist erheblich. Die Nachfrage ist Wetter bedingt schwach. Dies führt insgesamt gesehen zu schwächeren Marktpreisen, denen sich die Erzeuger nicht entziehen können.

Mitte Januar bleibt das Angebot an Schlachtschweinen groß bis sehr groß. Die Schlachtgewichte sind wegen der stockenden Vermarktung weiterhin hoch. In vielen Regionen gibt es noch leichte Überhänge, die zusehends aufgrund der umfangreichen Schlachtungen abgebaut werden können. Dem Preisdruck führender Schlachtereien können sich die von AMI befragten Geschäftsführer, der an der Preisempfehlung beteiligten Erzeugergemeinschaften, nicht entziehen.

VEZG Preischart min

Im Fleischhandel werden aus Sicht der Schlacht- und Zerlegebranche weiterhin die schwache Nachfrage und die enttäuschenden Erlösmöglichkeiten beklagt. Oft wird um die Gunst der Kunden mit teils deutlichen Preisnachlässen geworben. Etwas stärker im Vergleich zu den knapp behaupteten Preisen für Schultern und Nacken fielen gegenüber der Vorwoche die Preisabschläge bei Schinken, Koteletts und Lachsen aus.

Aufgrund der möglichen kalten Temperaturen wird von Seiten industrieller Vermarkter gehofft, dass die Nachfrage nach Verarbeitungsware wie nach Abschnitten, Specken und Innereien Impulse bekommt.

Quelle: Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH