Agrarwirtschaft

Landwirtschaft der Zukunft
Swiss Future Farm: europaweit einzigartiger Anschauungsbetrieb für Smart-Farming-Technologien in der Schweiz

Future Farm

„Swiss Future Farm“ im Schweizer Kanton Thurgau auf dem Versuchsbetrieb der Agroscope Tänikon.

Bild: Agco Corp.

Dieses Wochenende öffnet die Swiss Future Farm und lädt die Öffentlichkeit ein, Smart-Farming live zu erleben. Dieser 81 Hektar große Bauernhof der Zukunft soll Smart-Farming in allen Facetten auf Praxistauglichkeit erforschen.

Die Landwirtschaft ist einer jener Sektoren, bei der man sich von der Mechanisierung und Automatisierung wahnsinnig viel Fortschritt erhofft. 

Auf der Swiss Future Farm in Tänikon (Schweiz) kommen hochmoderne Maschinen zum praxisnahen Einsatz. Resultate aus der Forschung fließen in die tägliche Arbeit ein und die erhaltenen Daten werden laufend ausgewertet und analysiert.

Die Zukunftsfarm ist für Schweizer Verhältnisse mit 81 Hektar gross, hat aber mit 65 Milchkühen und 55 Mutterschweinen einen eher bescheidenen Tierbestand.

Aktuell ist ein Schwerpunkt der Swiss Future Farm das kameragesteuertes Hacken statt Spritzen. Die Gülleausbringung erfolgt nicht nur mit einem Schleppschlauchverteiler. Zusätzlich dosiert ein Nahinfrarot-Sensor exakt auf der Fläche.

Alles wird digital erfasst und ist vernetzt. Das kennen schon alle mit einem Melkroboter, der neben der Menge auch Milchqualität, die Gesundheit des Tieres oder den Brunstzeitpunkt erfasst.

Der Landwirt bekommt eine Pushnachricht, wenn der Roboter ein Problem ortet. Es ist eine Frage von sehr kurzer Zeit, bis die ersten komplett selbstfahrenden Traktoren und Maschinen über die Felder kurven, die Feldarbeiten komplett selbstständig, maximal genau und optimal dosiert erledigen.

Der Bauer der Zukunft braucht deshalb andere Fertigkeiten und Voraussetzungen sowie einen geeigneten Betrieb. Er muss mit der ganzen Technik zurechtkommen.

Die Swiss Future Farm wurde von drei Projektpartnern - AGCO Corporation, GVS Agrar AG und das Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg - gegründet und betrieben. Gemeinsam mit Wissenschaftlern von Agroscope, der Schweizer Forschungseinrichtung für Landwirtschaft, sollen Forschungsansätze in praxisnahe Lösungen umgesetzt und digitale Technologien entwickelt werden. 

Die drei Partner und Agroscope präsentieren am 21. bis 23. September 2018 ihre Arbeiten im Feld und stellen moderne Smart-Farming-Technologien greifbar und verständlich vor.