Agrar-Politik

Gemeinsame Agrarpolitik
Backhaus: Landwirte sollen zukünftig mit Umweltmaßnahmen Geld verdienen

Halbinsel Darß-Zingst

BMU Staatssekretär Jochen Flasbart und Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus trafen sich im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft, wo das Küstenschutzsystem Ostzingst und das Renaturierungsgebiet Sundische Wiesen besucht wurden.

Bild: Pixabay

Mecklenburg-Vorpommern hat ein Konzept vorgelegt, bei dem die Umwelt- und Naturschutzleistungen der Landwirte stärker als bisher aus EU-Mitteln entlohnt werden sollen.

Nach den Vorschlägen der EU-Kommission soll die Gemeinsame Agrarpolitik einer der beiden großen Ausgabeposten der EU bleiben. Bei der Positionierung der Bundesregierung setzt sich das Bundesumweltministerium dabei für mehr Klima-, Umwelt- und Naturschutz in den GAP-Vorschlägen ein.

Die Staatssekretäre der Umweltminister aller sechzehn Bundesländer haben sich kürzlich dafür ausgesprochen, dass Umweltaspekte bei der Reform der gemeinsamen EU Agrarpolitik stärker berücksichtigt werden sollten.

Mecklenburg-Vorpommern hat ein Konzept vorgelegt, bei dem die Umwelt- und Naturschutzleistungen der Landwirte stärker als bisher aus EU-Mitteln entlohnt werden sollen. Hierzu traf sich Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus mit Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth.

"Die momentane Dürre in weiten Teilen Ostdeutschlands zeigt, dass es sich für die Landwirtschaft auszahlt, vermehrt in Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel zu investieren," resümiert Staatssekretär Flasbarth "Dafür brauchen die Landwirte finanzielle Mittel. Diese stünden in der EU-Agrarförderung bereit, dazu muss diese aber entsprechend ausgerichtet werden."

Weiter sagte Flasbarth: "Da viele Umwelt- und Naturschutzleistungen der Landwirte auch der Klimaanpassung dienen, sollten die EU-Gelder für die Landwirtschaft endlich auch stärker an solche Leistungen geknüpft werden. Ich begrüße, dass Mecklenburg-Vorpommern hierzu ein umfassendes, ehrgeiziges Konzept entwickelt hat."

"Extreme Witterungsereignisse wie die anhaltende Trockenheit der vergangenen Monate oder die Überflutungen von 2017 stellten sich immer häufiger ein. Die Kompensation der entstandenen Schäden überfordert die Landwirte ebenso wie die Gesellschaft," so der Umwelt- und Landwirtschaftsminister von Mecklenburg-Vorpommern Backhaus

"Deshalb muss der bisherigen Marktorientierung der gemeinsamen europäischen Agrarpolitik eine klare Umweltorientierung entgegengesetzt werden. Die künftige europäische Agrarpolitik muss es den Landwirten ermöglichen, mit Umweltleistungen Geld zu verdienen," fordert Backhaus

 

Quelle: BMU